This page needs JavaScript activated to work.

Was Antikörper alles können - Onviga
24/7 mitgliederservice +49 40 999997100

Was Antikörper alles können

Antikörper, Antigen, Eiweiss, Immunsystem

Unser Immunsystem ist permanent damit beschäftigt, Erreger abzuwehren. Viren, Bakterien und Pilze greifen unseren Körper an. Ohne eine körpereigene, ausgeklügelte Immunabwehr sind wir verloren. Gegen unliebsame Eindringlinge bilden wir Antikörper, das sind Y-förmige Proteine (Immunglobine). Der Mensch erhält schon vor Geburt von der Mutter eine Grundausstattung mit Antikörpern. Später werden diese vom eigenen Immunsystem gebildet.

Tritt ein Fremdkörper (Antigen) ein, heftet sich der Antikörper an ihm fest und markiert ihn. Das Anheften funktioniert, da Antigen und Antikörper wie Schloss und Schlüssel zusammenpassen. Das Immunglobin aktiviert die Abwehrzellen des Immunsystems und macht den Fremdkörper unschädlich. Gleichzeitig bildet der Körper Gedächtniszellen, die sich die Merkmale des Erregers merken. Bei einem erneuten Kontakt mit dem Fremdkörper, greift das Immunsystem auf sein erlangtes Wissen zurück und kann schneller Antikörper bilden.

Dieser Prozess wird durch eine Impfung nachgeahmt. Der Impfstoff erhält abgeschwächte, abgetötete Erreger, die keine Krankheit auslösen. Dennoch kann der Körper Antikörper und Gedächtniszellen bilden.

Antikörper bilden heute auch die Grundlage für viele Therapieformen gegen Tumorerkrankungen, Autoimmunerkrankungen wie Rheuma, Zuckerkrankheit, multiple Sklerose, bei Abstoßung nach Organtransplantationen, Blutvergiftung und AIDS. Die Entdeckung, nicht nur körpereigene, sondern auch synthetisch hergestellte Antikörper produzieren zu können, ist ein Meilenstein in der biotechnologischen Forschung.

Antikörper können monoklonal oder polyklonal, primär oder sekundär und je nach ihren Eigenschaften konjugiert oder nicht konjugiert sein.

Monoklonale Antikörper sind wie das Wort schon sagt, monospezifisch, sie erkennen nur einen einzigen Fremdkörper (Antigen). Polyklonale Antikörper können hingegen mehrere verschiedene Antigene erkennen.

Monoklonale Antikörper werden durch Injektion eines Antigens in ein Tier wie eine Maus oder eine Ratte hergestellt, die eine Immunantwort auslösen. Die Milzzellen dieses Tieres produzieren Antikörper, welche extrahiert werden. Die Herstellung ist sehr aufwendig, die Nebenwirkungen sind gering.

Polyklonale Antikörper sind eine Ansammlung von mehreren verschiedenen Antikörpern. Die Produktion polyklonaler Antikörper beginnt auf ähnliche Weise, indem einem Tier ein Antigen injiziert wird, um eine Immunantwort auszulösen. Das Tier erhält dann jedoch eine zweite und möglicherweise dritte Injektion, um höhere Konzentrationen an Antikörpern gegen das bestimmte Antigen zu produzieren. Polyklonale Antikörper sind einfacher und kostengünstiger herzustellen. Es treten allerdings häufiger Nebenwirkungen auf.

Antikörper sind große Hoffnungsträger in der Medizin. Sie sind wirksame Spürhunde, auf der Jagd nach Krankheitserregern, um diese unschädlich zu machen.